Clicker-Training: Basics & Ausrüstung

Inhaltsverzeichnis

Du möchtest eine starke Bindung zu deinem Pferd aufbauen und effektives Training betreiben? Clicker-Training ist eine großartige Trainingsmethode, die dir dabei helfen kann.

Was ist Clicker-Training für Pferde?

Clicker-Training ist eine Trainingsmethode, die auf positiver Verstärkung basiert. Du nutzt einen sogenannten Clicker als akustisches Singal, um ein gewünschtes Verhalten deines Pferdes zu markieren. Das ‚Klicken‘ wird mit einer Belohnung verknüpft, meist einem Leckerli. Auf diese Weise lernt dein Pferd, dass das Klicken eine Belohnung bedeutet und ist motiviert, das gewünschte Verhalten zu wiederholen.

Statt dem Klick-Geräusch kannst du alternativ auch ein Marker-Wort wie z.B. ‚Klick‘, ‚Top‘ oder ‚Brav‘ verwenden. Der Vorteil eines Clickers ist jedoch, dass du damit genauer arbeiten kannst.

Warum ist Clicker-Training effektiv?

Clicker-Training ist eine effektive Trainingsmethode, die dir hilft, eine gute Bindung zu deinem Pferd aufzubauen:

1. Clicker-Training ist äußerst präzise: Durch den Einsatz des Clickers erhält das Pferd ein sofortiges und präzises Feedback für sein Verhalten. Das erleichtert es deinem Pferd, das von dir gewünschte Verhalten zu verstehen und zu wiederholen.

2. Clicker-Training beruht auf positiver Verstärkung: Im Clicker-Training verwendest du ausschließlich positive Verstärkungen, etwa Leckerli oder ein verbales Lob. Das schafft eine positive Lernatmosphäre und stärkt die Beziehung zwischen dir und deinem Liebling.

3. Clicker-Training ist eine klare Kommunikation: Dein Pferd kann das Klicken des Clickers leicht von anderen Geräuschen unterscheiden und versteht, dass es für das gezeigte Verhalten belohnt wird.

4. Clicker-Training ist motivierend: Durch das Clickern motivierst du dein Pferd, aktiv am Training teilzunehmen und sein Bestes zu geben.

Die richtige Ausrüstung für das Clicker-Training

Für das Clicker-Training benötigst du nur wenige spezielle Ausrüstungsgegenstände. Grundlegend brauchst du:

1. Clicker: Der Clicker ist das zentrale Werkzeug des Clicker-Trainings. Es gibt verschiedene Arten von Clickern, von einfachen Plastik-Modellen bis hin zu elektronischen Clickern. Wähle einen Clicker, der gut in der Hand liegt und ein deutliches Klickgeräusch erzeugt.

2. Belohnungen: Als Belohnung im Clicker-Training kannst du Leckerli verwenden, die dein Pferd besonders gerne mag. Wähle gesunde Leckerli, die leicht zu handhaben sind und schnell gefressen werden können.

3. Targetstick: Ein Targetstick ist ein langer Stab mit einer Markierung am Ende, auf die das Pferd seinen Fokus richten soll. Der Targetstick hilft dir, dein Pferd in die gewünschte Position zu lenken und bestimmte Übungen zu trainieren.

4. Leckerlitasche: Eine Leckerlitasche ist praktisch, um deine Belohnungen immer griffbereit zu haben. Du kannst die Tasche um die Hüfte tragen und hast so beide Hände frei für das Training.

Wie funktioniert Clicker-Training?

Das Clicker-Training besteht aus mehreren Schritten, die du nach und nach aufbaust:

1. Einführung des Clickers: Starte das Training, indem du dem Pferd das Klickgeräusch des Clickers zeigst und es mit einer Belohnung verknüpfst. Diese Herstellung der Verknüpfung nennen wir ‚klassische Konditionierung‘. Klicke und belohne das Pferd mehrmals hintereinander, damit es diese Verbindung versteht.

2. Grundlegende Übungen: Beginne mit einfachen Übungen, wie dem Berühren eines Targets mit der Nase oder dem Anheben eines Hufs. Klicke und belohne das Pferd, wenn es das gewünschte Verhalten zeigt.

3. Aufbau von Komplexität: Steigere nach und nach die Schwierigkeit der Übungen. Fordere dein Pferd dazu auf, mehrere Schritte oder komplexe Bewegungsabläufe auszuführen, bevor du es belohnst.

4. Generalisierung: Generalisiere das gelernte Verhalten, indem du die Übungen an verschiedenen Orten und in verschiedenen Situationen durchführst. Auf Dauer soll dein Pferd das gelernte Verhalten unabhängig von der Umgebung zeigen.

Ist Clicker-Training für alle Pferde geeignet

Clicker-Training ist grundsätzlich für alle Pferde geeignet, unabhängig von Alter, Rasse oder Ausbildungsstand. Du kannst es zum Training von jungen Pferden nutzen oder mit älteren Pferden trainieren.

Beachte allerdings, dass jedes Pferd individuell ist und unterschiedlich auf das Clicker-Training reagiert. Manche Pferde sind von Natur aus neugierig und lernwillig, während andere Pferde möglicherweise mehr Zeit benötigen, um das Konzept des Clicker-Trainings zu verstehen.

Geduld und Einfühlungsvermögen sind entscheidend, um das Training erfolgreich umzusetzen.

Tägliches Training mit Clicker-Training

Das Clicker-Training kannst du problemlos in das tägliche Training mit deinem Pferd integrieren. Idealerweise hältst du die Trainingseinheiten kurz und konzentriert, um dein Pferd nicht zu überfordern. Variiere die Übungen, sodass das Training interessant und motivierend bleibt. Wechsle zwischen einfachen Grundübungen und komplexeren Aufgaben. Clicker-Training erfordert Zeit und Geduld, aber mit Kontinuität wirst du eine starke Bindung zu deinem Pferd aufbauen und gemeinsam Erfolge feiern können.

Worauf wartest du? Starte noch heute mit dem Clicker-Training!

Du möchtest noch mehr erfahren? In meinem Podcast erkläre ich dir, wie dir Clicker-Training bei der Hufbearbeitung hilft. Zudem stelle ich dir auf Instagram die Grundausrüstung vor und zeige dir einige Übungen.
In meinem Online-Programm ‚Stressfreie Hufbearbeitung‘ lernst du ebenfalls, wie du das Huf-Training mit Hilfe des Clickern sinnvoll und verständlich für dein Pferd aufbaust. Setze dich direkt auf die Warteliste für den nächsten Kurs-Start!

Trust Technique

Baue zu deinem Pferd eine bessere Beziehung auf, dank der Trust Technique. Sie hat den wunderbaren Nebeneffekt, dass sich mit ihrer Hilfe Probleme aller Art lösen lassen, seien es Schwierigkeiten beim Verladen, dass du mit deinem Pferd nicht alleine ausreiten kannst oder eben auch Probleme bei der Hufbearbeitung.

Weiterlesen »

Wenn die Hufbearbeitung zum Kampf wird

Immer öfter bekomme ich Anfragen für Pferde in der Hufbearbeitung oder im Training, die die Hufe nur noch unter Sedierung bearbeitet bekommen. Eine Prozedur, die nicht nur die Pferde enorm stresst, sondern auch die Besitzer:innen.

Weiterlesen »